Funktionsweise :
Definiertes Abzugverhalten als fördertechnische Aufgabe bei gleichzeitigem Wärmeaustausch an bewegten Kontaktflächen von mechanisch umgewälzten Schüttgütern charakterisieren den KOCH-Schneckenwärmetauscher.
Aus der Addition der vor beschriebenen Eigenschaften finden Schneckenwärmetauscher ihren Einsatz mit Kühl oder Heizfunktion innerhalb offener oder geschlossener Verfahrensprozesse im
Normaldruck- Temperaturbereich
Hochdruck - Temperaturbereich

Zur Auswahl der verwendeten Wärmeträgermedien stehen je nach spezifischer Anwendung zur Verfügung:
Wasser
Wasserdampf
Heißgas
Thermoöl
Luft



Als Werkstoffe bzw. deren Kombinationen, in Abhängigkeit von den jeweiligen Produkteigenschaften sowie Einsatztemperatur, finden Verwendung:

Allgemeine Baustähle n..DIN 17100
Warmfeste Stähle u. Rohre n.DIN 17155 bzw. DIN 17175
Hochhitzebeständige austenitische Stähle
Rost u. säureresistente Stähle.

Die EDV-unterstützte verfahrenstechnische und dauerfestigkeitsmäßige Auslegung der KOCH-Schneckenwärmetauscher ergeben maximale Wärmekontaktflächen bei gleichzeitiger Gewährleistung eines optimalen Wärmedurchganges unter Berücksichtigung der jeweils vorliegenden spezifischen Wärmeübergangskoeffizienten.
Verschiedene Baureihen mit individuellem Konzept zur Problemlösung der unterschiedlichsten Einsatzfälle im Druck und Temperaturbereich kennzeichnen die Kompetenz der innovativen KOCH- Prozesstechnik.

Technische Kurzbeschreibung

Die in modularer Bauweise gefertigten KOCH-Schneckenwärmetauscher bestehen in wesentlichen aus:

-dem doppelwandigem Gehäuse in der entsprechenden Geometrie mit allen Prozess-, Inspektions und Sicherheitsanschlüssen sowie integriertem Leitsystem zur kurzschlußsicheren Zwangsführung des Wärmeträgermediums

-der soliden im Fachwerkverbund gefertigten Schneckenwelle mit aktiven Hohlflügeln zur Bereitstellung der anteilig überwiegend erforderlichen Wärmekontaktfläche.
Die innerhalb der Schneckenwelle gewählten Strömungsquerschnitte gewährleisten minimalen Druckverlust bei annähernd gleicher Strömungsgeschwindigkeit. Das über Antriebs oder Endzapfen im Gegenstrom zugeführte Wärmeträgermedium erfolgt über einen flexibel angeschlossenen Dichtkopf.

-der Antriebs und Endkonsole als Kant/ Schweißkonstruktion zur Aufnahme des einwirkenden Drehmomentes ; Komplette Verlagerung in großzügig dimensionierten, außen liegenden Stehlagern. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Getriebemotor über untersetzten Kettentrieb, oder direkt über Planeten- Aufsteckgetriebe.
Die jeweiligen Abdichtkonzepte der Schneckenwellendurchtritte werden nach den zu erwartenden Betriebsparametern individuell ausgeführt.

Die Auslegung , Fertigung und Konformitätsbewertung der KOCH-Komponenten erfolgt exakt nach EG-Druckgeräterichtlinie RL 97/23/EG mit allen erforderlichen Nachweisen .

Maßblatt und Maßtabelle Rohr-SWT (pdf) [769 KB]
Maßblatt und Maßtabelle Trog-SWT (pdf) [288 KB]
Maßblatt und Maßtabelle Mehrwellen-SWT ( in Vorbereitung)