Elevatorbecherwerke

Die Aufgabe der senkrechten kontinuierlichen Förderung von fließenden Schüttgütern wird effizient und rationell von Senkrecht- Gurt,- bzw. Kettenbecherwerken übernommen.
Die Produktaufgabe beginnt über die an der höchsten Stelle des Becherwerkfußes angebrachte Aufgabeschurre , gezielt in die vertikal vorbeilaufende Becherreihe.
Nach Erreichung der benötigten Förderhöhe erfolgt eine Fliehkraftentleerung der Becher, unter Einbehaltung der vorgegebenen Auswurfparabel , in die vorhandene Auslauföffnung unterhalb des Becherwerkkopfes.
Die wesentlichen geometrischen Abmessungen von Gurt,- u. Kettenbecherwerken sind identisch , finden jedoch unter Berücksichtigung der anstehenden Schüttguttemperatur ihren unterschiedlichen Einsatz als:
Senkrecht - Gurtbecherwerk t ≤ 100 C°
Senkrecht – Kettenbecherwerk t ≥ 100 C°- 300 C°
Verschiedene Ausführungsvarianten in Normal u. Edelstahl, sowie gasdichte Ausführungen zum geruchsneutralen drucklosen Betrieb ( z.B. Klärschlamm ) stehen zur Verfügung.

Technische Kurzbeschreibung

KOCH -Elevatorbecherwerke bestehen im wesentlichen aus :

Becherwerkfuß mit Aufgabeschurre als solide Kant,- Schweißkonstruktion mit außen liegenden, auf Konsolen fixierten Wälzlagern in Steh,- oder Flanschlagergehäusen. Beidseitig angebrachter Spannplatte mit Spannvorrichtung über Gewindespindel, bei Kettenbecherwerk Druckfeder oder Kontergewicht. Großzügig dimensionierte Montagetür. Verlagerte Umlenkwelle mit Stabtrommel oder Kettenrad mit Bordscheibe. Stabtrommel mit integrierten Ausräum-Schneckenflügeln. Die Wellenabdichtung erfolgt über Stopfbuchse mit hochwertigem Packungssatz sowie zusätzlicher Fettsperre.

Becherwerkschacht in Kant,- Schweißkonstruktion als Einfach oder Doppelschacht mit beidseitigem Flanschanschluß sowie eingekanteter Stabilisierungssicke. Erster Schacht mit Aspirationsstutzen und Montageöffnung für Bechermontage. Normschachtlänge 2510mm oder 3010mm in abgestuften Blechstärken.
Bei entsprechender Höhe mit zusätzlichen Gurtleitblechen innerhalb Schachtquerschnitt.

Elevatorgurt : Qualität EP… mit mehrlagiger Faserstruktur und entsprechendem Deckenbelag , inkl. Gurtschloß. Bei Kettenbecherwerken Rundstahl- Kettenstränge mit Kettenbügel, Kettenschloß.

Elevatorbecher: Standard- Ausführung n DIN 15234,alternativ mit einseitiger bzw. dreiseitiger Randverstärkung, oder Schöpfkante mit zusätzlicher Hartaufpanzerung.
Becherbefestigung n.DIN 15236. Optional : Becher mit durchgehender Sicke und Befestigung mittels Halbrund-Rückenleiste , inkl. Schraubverbindung DIN 7991.
Bei Kettenausführung über Kettenbügel, Distanzlasche und Sicherungselement.

Becherwerkkopf als stabile Kant,- Schweißkonstruktion mit geteilter Haube, außen liegenden , auf Konsolen fixierten Wälzlagern in Stehlagergehäusen. Aspirationsstutzen oberhalb ,zwei Inspektionsklappen. Innenliegende einstellbare Abwurfzunge mit Schleißblech. Verlagerte Antriebswelle mit geschlossener Antriebstrommel oder Kettenrad mit Bordscheibe. Antriebstrommel mit balliger Drehung und aufgebrachtem Reibbelag. Die Wellenabdichtung erfolgt über Stopfbuchse mit hochwertigem Packungssatz sowie zusätzlicher Fettsperre. Becherwerke ausgestattet mit mech. Rücklaufsperre.
Antrieb : Getriebemotor über Kupplung, untersetztem Kettentrieb oder direkt über Aufsteckgetriebemotor.

Wartungsbühne nach UVV : integriert in Becherwerkschacht mit umlaufendem Geländer, Fußleisten, verzinkten Gitterrosten, Steigleiter mit Rückenschutz.

Optionen:

Elektronische berührungslose Gurt- Schieflaufüberwachung in Kombination mit Drehüberwachung.
Füllstandsmelder in Becherwerkfuß.
Gossenführung innerhalb Becherwerkfuß.
Elastisch gelagerte Stopfbuchse an Becherwerkfuß.
Verschiedene Becherformen n. DIN , rostfrei, beschichtet, mit Gummiboden.
Zusätzliche Verschleißschutzmaßnahmen.

Maßblatt-Becherwerk (pdf) [294 KB]
Maßtabelle und Leistungstabelle Becherwerk (excel) [42 KB]